Vor einiger Zeit habe ich eine solche Kamera erbeutet, ein seltenes und etwas merkwürdiges Teil:

- 6x6 einäugige Spiegelreflex
- Rückschwingspiegel (im Jahr 1957! Das Sucherbild ist nach dem Auslösen sofort wieder da!)
- (Relativ) leiser Tuchschlitzverschluss bis 1/500
- Ordentliche Wechselobjektive mit Schraubgewinde, keine Springblende
- Brennweiten von 52mm (im Jahr 1957 einmalig weit!) bis 300mm
- Keine Wechselmagazine
- Lichtschacht und Mattscheibe fest eingebaut
- Drehknopf statt Kurbel
- Es gab dafür sogar Zwischenringe und ein Balgengerät, und einen Adapter, um die Objektive an der Hasselblad 1000F zu verwenden.

Derjenige, der dieses System entwickelt hat, war kein Geringerer als Heinz Kilfitt, der u.a. die Robot, die Mecaflex und viele bahnbrechende Objektive konstruierte. Das ist nicht die einzige Kamera, die er für ein japanisches Unternehmen entworfen hat, sie scheint eine enge Verwandte der Kowaflex und eigentlich wohl eine vereinfachte Nachfolgerin seiner eigenen Kilfitt-Reflex zu sein.

Im Web findet man fast nichts über dieses System, nur das hier:

http://rick_oleson.tripod.com/index-36.html

Einige Informationen darin kann ich nicht bestätigen - mein Exemplar funktioniert auch gut bei Kälte, und die angeblich ungenauen Verschlußzeiten waren zumindest bei ein paar Tmax 100 (die genau belichtet werden wollen) kein Problem.

Weiß jemand mehr über dieses geniale kleine Ding, das ich irgendwie liebgewonnen habe?