Switch to English Language Passer en langue française Omschakelen naar Nederlandse Taal Wechseln Sie zu deutschen Sprache Passa alla lingua italiana
Members: 69,995   Posts: 1,524,279   Online: 867
      
Results 1 to 7 of 7
  1. #1
    matt's Avatar
    Join Date
    Feb 2005
    Location
    near Utrecht
    Shooter
    Multi Format
    Posts
    10

    De laatste diafine in Nederland?

    Even een losse opmerking. Gesterkt door jullie postings en een artikel in F&D uit ik meen 1995 over 2 badsontwikkelaars, naar Utrecht getogen voor een pakje Diafine. Bij Foto Prisma -volgens eigen zeggen 1 van 15 (sic) verkooppunten in Nederland die Ilford nog c.q. weer bedient- het laatste pakje gekocht voor 27 euro. Ik maak het op tot de laatste druppel, maar daarna? Moet ik dan zelf gaan mengen of kan ik op fotobeurzen aangewezen of kan ik bijv. in Keulen of Antwerpen nog terecht? Desnoods voor een andere -kant en klare- tweebadsontwikkelaar?

    Waar is de tijd gebleven dat je zelfs bij V&D eigen merk dokaspullen kon kopen? ;-(

    Wie weet raad?

    matt
    De bleekste inkt is beter dan het beste geheugen...ergo: dat geldt ook voor foto's, maar vergeet niet te kijken.

  2. #2

    Join Date
    Sep 2004
    Location
    Netherlands
    Shooter
    Medium Format
    Posts
    1,336
    Ja, die Diafine is een probleem, zelfs in Duitsland en in België. Als er voldoende vraag naar zou zijn willen wij het wel gaan importeren. Eur. 27,00 is al bijna van den gekke maar goed, naast ons programma van Amaloco: AM20, AM50, AM74, SPUR: HRX-2, SLD, SD2525, Moersch: MZB (Moersch Zwei Bad), Tanol (staining) en dadelijk de CG-512 (voor o.a. de Rollei R3) kunnen we de halve aardbol wel naar R'stein halen.

    De transportkosten in die hoeveelheden staan niet meer in verhouding met het produkt. De ellende begint meestal al met producten uit Engeland.
    Als Diafine een probleem wordt kan ik eens kijken of ik iets via Frankrijk kan regelen. Daar zit nog een firma die het een en ander importeert.

    Robert

    www.FotohuisRoVo.nl

  3. #3
    matt's Avatar
    Join Date
    Feb 2005
    Location
    near Utrecht
    Shooter
    Multi Format
    Posts
    10
    Quote Originally Posted by Fotohuis
    Ja, die Diafine is een probleem, zelfs in Duitsland en in België. Als er voldoende vraag naar zou zijn willen wij het wel gaan importeren. Eur. 27,00 is al bijna van den gekke maar goed, naast ons programma van Amaloco: AM20, AM50, AM74, SPUR: HRX-2, SLD, SD2525, Moersch: MZB (Moersch Zwei Bad), Tanol (staining) en dadelijk de CG-512 (voor o.a. de Rollei R3) kunnen we de halve aardbol wel naar R'stein halen.

    De transportkosten in die hoeveelheden staan niet meer in verhouding met het produkt. De ellende begint meestal al met producten uit Engeland.
    Als Diafine een probleem wordt kan ik eens kijken of ik iets via Frankrijk kan regelen. Daar zit nog een firma die het een en ander importeert.

    Robert

    www.FotohuisRoVo.nl
    Dag Robert,

    dank voor je reply. Ik moet toegeven dat ik 27 euro ook aan de grens vindt. Ik kan me vroeger herinneren toen ik rond 1981met acufine werkte dat de Diafine al zo'n 25 gulden kostte... Een betaalbaar en voor Nederland beschikbaar alternatief in de vorm van een andere tweebadsontwikkelaar heeft mijn voorkeur. Misschien moet ik maar tzt. de MZB via jou gaan bestellen en proberen.

    Greetz,

    matt
    De bleekste inkt is beter dan het beste geheugen...ergo: dat geldt ook voor foto's, maar vergeet niet te kijken.

  4. #4

    Join Date
    Sep 2004
    Location
    Netherlands
    Shooter
    Medium Format
    Posts
    1,336
    Gezien de inflatie van '81 tot 2001 zou dat dus uitkomen op ca. NLG. 27,00 en met als gevolg van de laatste jaren Euro "correctie".... inderdaad Eur. 27,00.
    Waar ken ik deze truuk ook alweer van ?

    De MZB werkt geheel anders dan Diafine. Het is ook geen echte Push ontwikkelaar.
    Hier wat informatieachtergrond, ik moet het nog steeds als PDF naar het NL vertalen.

    Die Idee der Zweibadentwicklung ist nicht neu, eine Vielzahl von Rezepturen sind bekannt. Oft war es bisher aber nicht möglich, einen guten Kontrastausgleich mit hoher Konturenschärfe zu verbinden.

    Dieses Problem wird durch MZB jetzt gelöst: Der Entwickler arbeitet deutlich kontrastausgleichend bei gleichzeitig hoher Konturenschärfe und einem sehr feinen Korn. Es entstehen harmonisch abgestufte Negative, die sich insbesondere auch dadurch auszeichnen, dass sie sich ungewöhnlich gut vergrößern lassen.

    Der MZB wurde darüber hinaus nicht nur für die Dosenentwicklung sondern auch für die Schalenentwicklung von Planfilmen konzipiert.

    Nicht jeder Photograph ist bereit oder in der Lage nach dem Zonensystem zu arbeiten, besonders in der Kleinbildphotographie ist das nur bedingt möglich.

    Sind die Negativdichten zu hoch, hat das zur Folge, daß die Lichter im Print nicht differenziert dargestellt werden, wenn gleichzeitig die Schattenpartien sauber getrennt werden sollen.

    Dieses Problem tritt verstärkt bei modernen Emulsionen auf und ist mit konventionellen Entwicklungsmethoden nur mit verkürzter Entwicklung zu lösen. Der Nachteil dieser Methode ist eine Empfindlichkeitsreduzierung des Films.

    Mit dem MZB wird ein anderer Weg eingeschlagen. Bei Einhaltung der ermittelten Filmempfindlichkeit wird die Gradationskurve ausschließlich im Bereich der Lichter gebeugt, bei Anwendung der vorgeschlagenen Zeiten um etwa eine Zone bei den Hochlichtern. Ohne jetzt näher auf das Zonensystem eingehen zu wollen sei nur zum besseren Verständnis gesagt, daß ab Zone VII die Kurve leicht abgeflacht wird. MZB ist dabei so flexibel, dass auch eine noch stärkere Reduzierung der Negativdichte jederzeit möglich ist, ohne dass ein Empfindlichkeitsverlust eintritt. Ob dies sinnvoll ist, muss der Photograph selbst entscheiden, denn meistens befinden sich auf einem Kleinbildfilm auch viele Bilder mit Normalkontrast. Sinn der Sache ist es, sich bei der Aufnahme nicht um die tonwertrichtige Wiedergabe sorgen zu müssen.

    Zu den besonderen Eigenschaften von MZB zählt seine ausgesprochene Gutmütigkeit im Hinblick auf Verarbeitungstoleranzen. Insbesondere seine Unempfindlichkeit gegenüber Temperarturschwankungen sei hervorgehoben, die es ohne weiteres erlaubt, die Standard-Temperatur des Entwicklers mit 24° festzulegen. So braucht sich der Verarbeiter, der keine konstante Temperierungsmöglichkeit besitzt, keine Gedanken zu machen: Es genügt, die beiden Lösungen unmittelbar vor dem Verarbeiten auf 24° zu temperieren.

    Hervorzuheben ist weiterhin, dass der Entwickler einen komfortablen Überbelichtungsspielraum ermöglicht. Dennoch gilt auch hier: Was an Licht fehlt, kann auch dieser Entwickler nicht in den Film zaubern.

    Im Gegensatz zu den Herstellerangaben, die in der Regel aus Wettbewerbsgründen eine zu hohe Film-Empfindlichkeit ausweisen, mit der Folge, dass die Negative wegen der dadurch notwendigen Entwicklungsverlängerung zu steil werden, sind in der beigefügten Tabelle die exakten Empfindlichkeiten angegeben. Lassen Sie sich also nicht dadurch irritieren, dass diese Empfindlichkeitsangaben mit den Herstellerangaben differerien. Meine Angaben beziehen sich in Übereinstimmung mit den ASA- und DIN-Normen auf einen Empfindlichkeitspunkt von 0,10 logD und entsprechen daher der effektiven Film-Empfindlichkeit. Wird die Solldichte von 0.12 logD für die Zone I nur knapp verfehlt, wird deshalb eine um eine Drittelblende geringere Empfindlichkeitseinstellung empfohlen.

    Der MZB ist als Pulver für 2x2 Liter Stammlösung konfektioniert. Die Lösungen sind haltbar, auch in nur teilgefüllten Flaschen für mindestens sechs Monate, unter Luftabschluß nach vorliegender Erfahrung ein Jahr.

    Auch höhere Verdünnungen als die in der Anleitung empfohlenen sind möglich. Die hieraus resultierende Kapazitätserhöhung wird allerdings auf Kosten des Kontrastausgleichs erkauft, bei unveränderter Empfindlichkeitseinstellung. Durch die dann nötige Verlängerung der Entwicklungszeit wird nämlich die Gradationskurve in den Lichtern begradigt. Ist ein Kontrastausgleich auch bei höheren Verdünnungen erwünscht, muß die Filmempfindlichkeit um ein bis zwei DIN reduziert werden. In diesem Fall wird die gesamte Gradationskurve etwas flacher gelegt.

    Für die Rotatiosentwicklung sind beide Lösungen 1+1 zu verdünnen. Wegen der hohen Agitation bei der Rotationsentwicklung ist ein deutlich ausgeprägter Kontrastausgleich bei Nennempfindlichkeit nicht möglich.

    Bei Verwendung großer Entwicklungsdosen für die Entwicklung nur eines Films kann die Alkalilösung bei einer Verdünnung 1+2 (als Einmalentwickler) verbraucht sein ehe die Kapazitätsgrenze der A-Lösung erreicht ist.

    Wegen der Reproduzierbarkeit einmal ermittelter Werte wird vorgeschlagen, die B-Lösung nur einmal oder zweimal zu verwenden. Dies sollte bei kleinen Lösungsmengen unbedingt beachtet werden. Wird dagegen eine Füllmenge von 700ml oder mehr für einen Rollfilm benötigt, kann die Arbeitslösung ohne Leistungseinbuße mehrfach verwendet werden.

    Wird die B-Lösung unverdünnt eingesetzt, ist sie mehrfach verwendbar.

    Ein Zweitbad mit der Stammlösung wird empfohlen wenn eine leicht erhöhte Filmempfindlichkeit angestrebt wird.

    Einige Filme, wie beispielsweise Acros 100 oder die geringempfindlichen Efkefilme, benötigen zum Erreichen der Nennempfindlichkeit eine etwas stärkere Alkalilösung. In diesem Fall darf die Dose nur zweimal pro Minute bei verkürzter Zeit gekippt werden.

    Einbad, also die Mischung von A- und B-Lösung ist ebenfalls möglich, aber nur dann sinnvoll, wenn kein Kontrastausgleich erforderlich ist. Das günstigste Mischungsverhältnis liegt dann bei zwei Teilen A : einem Teil B : sechs bis acht Teilen Wasser.

    Ist nur eine der beiden Lösungen (A oder B) verbraucht, können „Nachfüllpackungen“ bestellt werden.

    Naast deze speciale eigenschappen heeft MZB het voordeel dat je redelijk onafhankelijk van de temperatuur kunt werken, zodat in de zomer geen problemen ontstaan (24 graden verwerking).
    De nieuwe CG-512 ontwikkelaar binnenkort in ons programma, heeft dit overigens ook.

    Voor verdere vragen kun je altijd contact opnemen.

    Robert

  5. #5

    Join Date
    Jan 2005
    Location
    Diest-Vlaams Brabant
    Shooter
    35mm
    Posts
    11
    Al eens aan tetenal emofine gedacht ? Ook een commerciële 2-bads ontwikkelaar die ongeveer één stop gevoeligheidswinst oplevert.
    Frederik

  6. #6

    Join Date
    Sep 2004
    Location
    Netherlands
    Shooter
    Medium Format
    Posts
    1,336
    Inmiddels hebben wij de import van Diafine maar eens opgepakt en kunnen deze 2-bads ontwikkelaar leveren voor Eur. 14,00 (2x950ml).

    Voor de doka liefhebbers dus weer leverbaar in NL+B.

    Groetjes,

    Robert

  7. #7
    argentic's Avatar
    Join Date
    Sep 2002
    Location
    Echandelys, Auvergne, France
    Shooter
    4x5 Format
    Posts
    1,709
    Robert, dankjewel voor het uittypen van deze gebruiksaanwijzing. Ik heb het eens rustig doorgelezen, en kom tot de conclusie dat MZB weliswaar goed, maar niet nieuw is. Ik zal je uitleggen waarom:

    Quote Originally Posted by Fotohuis
    Die Idee der Zweibadentwicklung ist nicht neu, eine Vielzahl von Rezepturen sind bekannt. Oft war es bisher aber nicht möglich, einen guten Kontrastausgleich mit hoher Konturenschärfe zu verbinden.
    Dat is onzin. Elke tweebadsontwikkelaar gebaseerd op metol geeft zowel contrastnivellering als hoge randscherpte.

    (...) wird die Gradationskurve ausschließlich im Bereich der Lichter gebeugt, bei Anwendung der vorgeschlagenen Zeiten um etwa eine Zone bei den Hochlichtern.
    Dat doet dus ELKE tweebadsontwikkelaar die gebaseerd is op een eerste ontwikkeling in bad A, en uitontwikkeling zonder ontwikkelstof in bad B.

    (...) kontrastausgleichend bei gleichzeitig hoher Konturenschärfe und einem sehr feinen Korn. (...) MZB ist dabei so flexibel, dass auch eine noch stärkere Reduzierung der Negativdichte jederzeit möglich ist, ohne dass ein Empfindlichkeitsverlust eintritt. (...) Unempfindlichkeit gegenüber Temperarturschwankungen (...) Überbelichtungsspielraum (...) Die Lösungen sind haltbar, auch in nur teilgefüllten Flaschen für mindestens sechs Monate, unter Luftabschluß nach vorliegender Erfahrung ein Jahr. (...) höhere Verdünnungen ... auf Kosten des Kontrastausgleichs..., bei unveränderter Empfindlichkeitseinstellung. (...) Wegen der hohen Agitation bei der Rotationsentwicklung ist ein deutlich ausgeprägter Kontrastausgleich bei Nennempfindlichkeit nicht möglich. (...) Wegen der Reproduzierbarkeit einmal ermittelter Werte wird vorgeschlagen, die B-Lösung nur einmal oder zweimal zu verwenden. (...) Einbad, also die Mischung von A- und B-Lösung ist ebenfalls möglich, aber nur dann sinnvoll, wenn kein Kontrastausgleich erforderlich ist. Das günstigste Mischungsverhältnis liegt dann bei zwei Teilen A : einem Teil B : sechs bis acht Teilen Wasser.
    Als ik al die eigenschappen combineer kan ik maar tot één conclusie komen: MZB is een tweebadsontwikkelaar gebaseerd op metol in natriumsulfiet (en evt. borax) voor bad A, en uitontwikkeling in een sterker basisch bad B met Natrium- of Kaliumcarbonaat. Dat geeft inderdaad uitstekende eigenschappen. Goede gevoeligheid bij kleine korrel en hoge randscherpte, tamelijk temperatuurongevoelig, lang houdbaar, geen compensatie bij rotatie-ontwikkeling enz.

    Maar die formule is bepaald niet nieuw. Hij is zelfs zo oud als de vlakfilmfotografie. Er zijn verschillende varianten bekend die allemaal afgeleid zijn van de oorspronkelijke Leitz 2-bads formule die weer gebaseerd is op D-23. En hij is gemakkelijk zelf te mengen zoals ik beschreven heb in dit artikel : http://www.photocrack.com/artikelen/...402&page_id=29

    Het voordeel van MZB is natuurlijk dat hij kant en klaar gekocht kan worden, en van zeer constante samenstelling is.
    Wilbert
    http://www.photovergne.com
    Cours photo en Auvergne



 

APUG PARTNERS EQUALLY FUNDING OUR COMMUNITY:



Contact Us  |  Support Us!  |  Advertise  |  Site Terms  |  Archive  —   Search  |  Mobile Device Access  |  RSS  |  Facebook  |  Linkedin