Um technische Unzulänglichkeiten und fehlerhafte Anwendung aufzudecken bzw. um Verbesserungsvorschläge zu erhalten, habe ich nachfolgend die Anfertigung und Auswertung der Testaufnahmen beschrieben:

Zum Einsatz kam eine Kamera mit elektronisch gesteuertem Schlitzverschluß mit Innenmessung im manuellen Modus. Die Messwerte hatte ich mit einem externen Belichtungsmesser überprüft. Das Objektiv konnte ich bis auf eine Ausnahme auf der gleichen Blende belassen, die Steuerung erfolgte also mittels angepassten Zeiten. Fraglich wären also die Zeiten der Kamera, die kurzen zu kurz und die langen zu lang. Dies werde ich mit unterschiedlichen Zeit-Blenden-Kombinationen bzw. Zentralverschlußobjektiven überprüfen.

Für die Aufnahmen habe ich einen einfarbigen großen Karton benutzt, die Kamera auf Stativ auf die Mitte ausgerichtet, Objektiv auf unendlich eingestellt, vorher Ecken und Mitte auf gleichmäßige Ausleuchtung überprüft. Die Lichtsituation war so, dass ich innerhalb der Belichtungsreihe die sich über wenige Minuten erstreckte, keine Abweichungen zu erwarten hatte. Dennoch wurde vor jeder Aufnahme die Belichtung gemessen.

Die Messung der Dichten erfolgte in der Projektion auf dem Grundbrett mittels Heiland Splitgrade. Ein Vergleich mit FEM Kunze LD ergab keine Abweichungen. Für die Dichtemessung habe ich in der Bildbühne ein Stück schwarzen Karton benutzt, der mittig ein kleines Loch hat. So trifft nur im Bereich der Messonde Licht auf das Grundbrett. Jede Testaufnahme wurde zweimal gemessen, die Ergebnisse, die sich nur innerhalb der gerätespezifischen Meßgenauigkeit unterschieden, wurden gemittelt. Die Dunkelkammer ist komplett schwarz gehalten, die Kleidung dem Zweck angepaßt.

Zu Beginn der Auswertung hatte ich Filmschnipsel zu je drei Aufnahmen entwickelt, Zone 1, Zone 5 und 8. Das scheint mir aber keine gute Idee gewesen zu sein, denn die Dichten auf einem kompletten Film waren merklich geringer. Deckungsgleich war aber immer der Umstand, dass Zone 5 in Abhängigkeit zu 1 und 8 zu tief lag. Irgendwo meine ich gelesen zu haben, es würde ausreichen, Zone 1 und 8 zu begutachten, dazwischen könne dann nicht mehr viel passieren. Dem scheint aber nicht so zu sein.