Ich bin auch schon längere Zeit auf der Suche nach einer Lösung.

Die Kleinbildausrüstung hat mitsamt Tasche Platz im Korb auf dem Gepäckträger, so ist sie einigermassen gespolstert und geschützt, ein Monopod kann ich mit Gummiriemen befestigen, ein kleines Stativ klappt vielleicht auch noch. Sagen wir mal mit der Kleinbild komme ich klar.

Beim Mittelformat wird's jedoch komplizierter.

Im Moment nehme ich den Korb weg und binde das Stativ mit den Riemen auf den Gepäckträger. Die übrige
Ausrüstung trage ich im Rucksack. Man schwitzt, es ist auf Dauer anstrengend, dafür werden Schläge
vom Körper abgefedert, alles in allem nicht die optimale Lösung für den entspannten Ausflug, aber es geht.
Bei dieser Lösung kann man das Fahrrad auch mal stehen lassen und zu Fuss weitergehen, die Ausrüstug kommt dann problemlos mit.

Dann habe ich da noch eine grosse ungebrauchte Seitentasche in der die Ausrüstung vermutlich
Platz fände, die Schläge kommen dann aber 1:1 rüber, ich fahre häufig auf Forstwegen und da rüttelt und schüttelt
es z.T. schon ordentlich und mein Fahrrad hat keine Federung. Ich denke dass ich mir für die Seitentasche irgendwann mal (wenn ich vom radfahren mit Rucksack wirklich genug habe) eine stark gepolsterte Holzkiste massschneidere, damit die Ausrüstung gegen Erschütterungen und Sturz einigermassen geschützt ist, mit einem Griff oben so das man sie schnell herausnehmen kann.
Nur zu Fuss geht man damit nicht weit.

Die Lösung mit dem Koffer gefällt mir gut, man müsste darauf achten, dass man beim Treten hinten nicht mit dem Fuss anschlägt, eine Frage des Feintunings. Wie sieht es da eigentlich mit der Balance aus, merkt man etwas, wenn das Fahrrad so einseitig beladen ist ?
Persönlich ist es mir ein wenig zu ausladend, aber es gibt ja noch andere Koffer.


Eine edle Lösung für den Stativtransport hatte ich mal hier gefunden :

http://www.achtung-analog.de/fahrrad.html

ich weiss bloss nicht ob das so bei feuchtem Wetter nicht gnadenlos einsaut.