Bei Filmen mit sehr hohem Silbergehalt kann es durch verschiedenste Einflüsse zu dots kommen.
Das ist vielfach in Foren angesprochen.

Momentan stehen vor allem Foma Rollfilme im Blickpunkt.
Vor allem wenn sie durch motorgetriebene Kameras kräftig und schnell durchgezogen sind.
Das sind weniger dots. Sondern als mikrokopisch feine dunkle Striche auf dem Negativ verifizierbar.

Dots lassen sich nicht vermeiden bei Filmen mit höherem Silbergehalt,
wenn Entwickler (vielleicht auch die Vorwässerung) nicht mit dest. Wasser erfolgten.
Merkwürdig ist das bei manchen Entwicklern diese Phänomen verstärkt auftritt.
Bei anderen nicht. In den Foren findet man kaum Konkretes dazu.