Quote Originally Posted by skahde View Post
Sollte es sich dabei um IR820 handeln: Den hat Efke ab Werk schon mit einem gewissen Anteil Kreativlöchern ausgestattet, die auch durch Weglassen des Stoppbades nicht zu elminieren sind. Die Lösung heißt hier ausflecken.

Viele Grüße

Stefan

Die Qualität der Rollfilme mit dem Rollei-Label ist weniger von der Emulsion (hier leistet AGFA ganze Arbeit) als von der Konfektionierung abhängig. Aus eigener Erfahrung mit kann ich berichten, dass der Infrared 400, der bei Ilford konfektioniert wurde (geliefert im Sommer 2009) ein Film ist, der qualitätsmäßig auf der Höhe von Kodak, Ilford und Fuji mitspielt. Rollfilme der gleichen Marke, die bei EFKE oder FOMA konfektioniert werden / wurden zeigten mechanische Defekte, die nicht in der Emulsion begründet liegen, denn die entprechenden Kleinbildfilme waren ohne jede Beanstandung. Die von Hein Mück angesprochenen Micro-Kratzer, treten nicht nur auf, wenn der Film per Motor durch das Magazin gezerrt wird, sondern lagen bereits bei einigen "sportlich" konfektionierten Filmen ab Werk (FOMA) vor. Staubeinschluss bei Rollfilmen aus kroatischer Konfektionierung gehört nach meinen Erfahrungen zum Standard.


Beste Grüße,

Klaus




Anmerkung:
Meine Aussagen beziehen sich auf Filme, die ich erworben und selbst verarbeitet habe. Sie stellen keine allgemeine Aussage über diese Produkte dar. Es besteht die Möglichkeit, dass die Filme, von denen ich spreche Ausnahmen waren.