Quote Originally Posted by Joerg Bergs View Post
Guten Abend Henning,



Magst du hier welche Bilder zeigen? Diese Filme lassen sich bestens scannen. Auch wenn es dann kein Abzug ist, würden mich deine Ergebnisse interessieren.

Grüße
Jörg
Hallo Jörg,

die diesbezüglichen Aufnahmen mit dem ATP und Copex Rapid betreffen recht persönliche Fotoprojekte mit guten Freundinnen / Freunden, die auf deren Wunsch hin zu Stande gekommen sind. Aufnahmen speziell für diese Freunde, nicht primär für meine Verwendung. Diese Aufnahmen möchte / kann / darf ich nicht online veröffentlichen. Man ist ja u.a. auch deswegen auf mich zugekommen in dem Wissen und Vertrauen, dass die Bilder eben nicht irgendwo im Internet landen.

Es ist aber sicher folgendes möglich: Ich kann einige Aufnahmen auswählen und gezielt für diese nachfragen, ob ich die Abzüge im kleinen Rahmen einmal zeigen kann. Ich denke, dafür kann ich das Einverständnis bekommen. Dann könnte ich diese Aufnahmen zusammen mit den anderen (Test)aufnahmen zeigen. Das Angebot an Clemens, mal auf eine Bilderschau vorbeizukommen, gilt gerne auch für Dich, wenn Du Interesse hast.

Der ATP und der Copex Rapid unterscheiden sich bei der Portraitfotografie schon sehr stark, weil dabei die unterschiedliche Sensibilisierung sehr deutlich wird.
Der ATP verfügt über eine erweiterte Rotempfindlichkeit, wie auch der Kodak TP, die jedoch nicht ganz so weit reicht wie bei anderen Filmen mit superpanchromatischer Sensibilisierung.
Hauttöne kommen recht hell, auch schon ohne Rotfilter. Hautunreinheiten werden unterdrückt. Die Haut bekommt etwas "porzellanartiges". Diese Wiedergabecharakteristik wird durch Orange und Rotfilter noch verstärkt. Auch durch die Verwendung von Kunstlicht (3200°K) kann dieser Effekt noch betont werden.

Der Copex Rapid als orthopanchromatisch sensibilisierter Film, mit etwas dunklerer, aber dennoch differenzierter Rotwiedergabe, gibt Hauttöne dagegen etwas dunkler wieder, wirkt wie ganz leicht sonnengebräunt. Ähnelt der Wiedergabe früherer Portraitfilme.

Beste Grüße,
Henning