Bald werde ich wohl wieder im Dunkeln munkeln und frage mal dumm in die Runde:

1. Wie ermittelt Ihr Belichtungszeit und Kontrast, und was macht Ihr bei den härteren Gradationen von Kontrastwandelpapieren, die wohl oft eine geringere Empfindlichkeit haben?
- Probestreifen?
- Belichtungsmesser? Wenn ja, was benutzt Ihr? Einen einfache Labor-BeLi wie den Ilford EM10 gibt's scheinbar fast umsonst, Schaltuhren mit BeLi sind aber wohl bequemer.
- Schätzung unter Berücksichtigung der Mondphase :-)
- Alles zusammen, dann noch ein Probestreifen?

2. Wieviel Aufwand treibt Ihr bei einem durchschnittlichen 24x30-Abzug?
- An wievielen Stellen wedelt Ihr ab oder belichtet nach?
- Macht Ihr das oft mit anderen Gradationen?
- Wieviele Blatt Papier verbraucht Ihr, bis Ihr zufrieden seid?

3. Benutzt einer von Euch Papiere mit fester Gradation? Die Frage stelle ich deshalb, weil es nicht schwer ist, einen guten Vergrösserer mit Farb- oder SW-Kopf zu finden, aber umso schwerer, einen mit Gradationswandelkopf zu finden... oder einen separaten Gradationswandelkopf.