Quote Originally Posted by RalphLambrecht View Post
Die Lichtmenge nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab, deshalb ist Ulrich's Formel richtig. Er hat auch mit der richtigen Entfernung gerechnet, nämlich dem Objektiv- und nicht dem Negativabstand.

Es lässt sich auch mit der Fläche, oder besser mit dem neuen (m2) und dem alten (m1) Abbildungsmassstab rechnen, aber dann sieht die Formel für den Verlängerungsfaktor so aus:

((m2+1)/(m1+1))^2

Übrigens vernachlässigen alle diese Formeln den nicht unerheblichen Schwarzschild Effekt. Bei einer Zeitverdopplung muss man nochmals etwa eine 1/12 Blende dazurechnen um diesen auszugleichen.
Sorry, ich hab in meiner Berechnung nicht beachtet, dass von 13x18 auf 18x24 ein Fehler vorliegt. müsste eigentlich 18x26 sein, damit das Seitenverhältnis gleich bleibt.
Mir ist unklar was in Deiner Formel das +1 soll, das ist nämlich definitv falsch. Du kannst gern mal durchrechnen, was passiert wenn Du anstelle der Werte in cm diese in mm nimmst. Den korrekten Wert habe ich mit 1.7778 ermittelt. Und so nebenbei ein bisschen Geometrie: Eine Linie ^2 ergibt logischerweise eine Fläche. Da sind wir dann wieder am gleichen Ort. (qed)
Schwarzschildeffekt: da man schwerlich 1/12 Blende realisieren kann, wird das in die Belichtungszeit eingehen müssen. Ist in der Praxis (wie auch meine Berechnung auf 1/10'000sec) schon fast Korinthenhackerei.

Betreffend "Lichtmenge nimmt im Quadrat der Entfernung ab" ist mir eine zu diffuse Ausssage. Ein einziger Sonnenstrahl würde die Erde treffen, egal ob diese ~8 Lichtminuten oder 1 Lichtjahr entfernt ist.

Beste Grüsse
Hermann